Leben und Hilfe aus dem Notizblock

Kampfeslust – Kampfesfrust

Umkämpft. In Korea ist dieser Begriff gerade mal wieder in seiner martialischsten Form allgegenwärtig geworden, nachdem der Norden den Süden vollkommen unerwartet attackiert hat und sich als Reaktion darauf südliche Truppen zusammenziehen, um für den Kriegsfall gewappnet zu sein. Dort, beim bevorstehenden Revival des Koreakrieges, zeigt sich die schlimmste Definition des Begriffs „umkämpft“, geht es doch um territoriale Belange, die in der Regel viele Menschenleben kosten. Ohne Zweifel die asozialste Eigenschaft unserer Spezies, dieses Machtstreben.

Es gibt andere umkämpfte Situationen, im Vergleich harmloser, aber dennoch nicht durchweg angenehm. So wünscht sich nahezu jedes halbwegs sozial integrierte Wesen unserer Spezies eine zumindest größtenteils harmonische Beziehung, Freundschaft oder sonstwie geartete Partnerschaft. Dies sowohl im privaten Umfeld, als auch im Berufsleben. Die Realität sind erfahrungsgemäß anders aus, denn überall existieren, martialisch gesprochen, Schlachtfelder, Tretminen und Brandherde, mit denen es umzugehen heißt. Im Job wird ständig versucht, für sich und seinen Bereich die besten Arbeitsvoraussetzungen zu erlangen, was nicht selten bedeutet, einem anderen Bereich Aufgaben und Budgets wegzunehmen. Also wird mit harten Bandagen gekämpft. In Beziehungen wird oft um Raum, Freiheiten oder auch das Fernsehprogramm gestritten, was sich grob gesagt auch als kleiner Kampf bezeichnen lässt.

Gestern, im Telekom Dome, wurde ebenfalls tough gefightet, die beiden Teams lieferten sich ein mäßig attraktives Spiel auf Augenhöhe – da beide keine wirkliche Strategie zu verfolgen schienen, wurde eben jeder Meter verteidigt und folgerichtig wechselte die Führung stetig hin und her. Das bessere Ende hatten die Bonner Baskets mit 74:72, so dass ich zufrieden nach Hause konnte.

Heute waren Sport, Relaxen und der Bonner Nikolausmarkt für mich angesagt, bevor ich einem Freudn beim Schreiben seiner Bewerbung behilflich war. Das ist nun auch abgeschlossen, so kann ich den Entspannungspart fortsetzen. Die Arbeitswoche kratzt ja schon zart an der Seele – noch kämpfe ich dagegen an 🙂 Keep on rockin´ !!

Werbeanzeigen

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Google Foto

Du kommentierst mit Deinem Google-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s

Einfaches HTML ist erlaubt. Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

Abonniere diesen Kommentar-Feed über RSS

%d Bloggern gefällt das: