Leben und Hilfe aus dem Notizblock

Carpe Noctem

Pokerstimmung. Was ein Abend und was ein Tag, Leute. Erstaunlich, wie sehr man sich konzentrieren kann und unglaublich, wie plötzlich die körperliche Leistung rapide zu sinken imstande ist. Der Reihe nach, erstmal zu gestern, dem Grund für den sehr spartanischen Blogeintrag. Ich habe mich ein wenig auf meiner favorisierten Online-Poker-Plattform bwin herumgetrieben und mir fiel ein ordentlich dotiertes Shorthanded-Deepstackturnier ins Auge (heißt: maximal sechs Spieler am Tisch und etwas mehr Chips zum Start), für dessen buy-in mein Kontostand allerdings nicht ganz ausreichte. So wagte ich mich 20 Minuten vor Anmeldeschluss an einen Cashgame-Tisch, um mal rasch mein Guthaben zu verdoppeln. Dank dreier Könige gegen einen loosen Gegner gelang dies schon nach zehn Minuten und ich konnte mich zum Turnier anmelden.

Irgendwie lag mir das Spielsystem gestern und nach zwei Stunden, vielen Milka-Knisterkugel, sowie jeder Menge Pepsi Maxx rückten die Geldränge unaufhaltsam näher. Da von ursprünglich 249 Spielern nur 34 im Geld landen würden, ich aber unter den Top 5 rangierte, sah ich dem Spiel gelassen entgegen. Durch ein paar weitere angenehme Karten und ohne Bad Beats (weder zu geben, noch zu erhalten) kämpfte ich mich an den Finaltisch und belegte letztendlich nach gut fünf Stunden den dritten Rang. Auch wenn ich mich zunächst geärgert habe, da Rang Zwei in Sichtweite lag, freue ich mich heute über das solide Spiel. Einen Beweisscreenshot füge ich mal ein, wenn ich am Rechner sitze.

Zuvor war ich an diesem Montag mit meiner kleinen Lieblingsfamily im BaGo frühstücken, die drei sind echt süß. Babylein wächst und gedeiht, wurde allerdings zum Ende hin etwas unleidlich – ist aber nach gerade acht Wochen auf diesem Planeten ihr gutes Recht 🙂

Heute stand dann das Abteilungsessen im türkischen Restaurant Opera an, ein tolles Lokal, wenn man hochwertige türkische Küche genießen möchte. Ich hatte mich für das Drei-Gänge-Menü entschieden, was nach tollen Vorspeisen ein großartiges Hähnchenbrustfiletgericht als Hauptspeise beinhaltete und mit einer Kombination verschiedener Desserts prima endete. Dazu eine Weinkaraffe, das Ganze für 21 Euro, somit rundum gelungen. Beim anschließenden Weihnachtsmarktbesuch und Stadtbummel fiel dann überraschenderweise mein körperliches Wohlbefinden rapide ab, weshalb ich die Einkaufstour erstmal abbrechen musste und gerade im Bett liege. Es ist wohl sinnvoll, fur ein paar Minuten die Augen zu schließen, da ich ansonsten die Gefärbt einer einsetzenden Grippe erhöhe. In diesem Sinne, bleibt gesund. Keep on rockin‘ !!

Werbeanzeigen

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Google Foto

Du kommentierst mit Deinem Google-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s

Einfaches HTML ist erlaubt. Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

Abonniere diesen Kommentar-Feed über RSS

%d Bloggern gefällt das: