Leben und Hilfe aus dem Notizblock

Eine seltsame Mischung aus richtig und falsch! (020/366)

Tierpark. Was löst das Wort bei euch aus? Für viele (kleine) Kinder eines der tollsten Abenteuer, so manche heranwachsende Teenager sehen in ihnen ein besonderes Übel und Erwachsene taumeln oft irgendwo zwischen Scham und Neugier, Erstaunen und Schuld. Die Frage, ob das denn sein muss und warum wir glauben, uns über andere Lebewesen zu stellen, indem wir sie begaffen, ist  nicht unberechtigt. Das Argument des Tierschutzes von durch den Menschen außerhalb von Zoos stark gefährdeter Arten aber ebenso wenig.

Nun gibt es länderübergreifend starke Unterschiede was das Verhältnis zu Tieren angeht und somit auch keine universelle Definition von guten oder schlechten Zoos. Artgerechte Haltung wird als Indikator oft heran gezogen, doch wie artgerecht kann man einen Orca schon in Gefangenschaft halten? Andererseits würde Orca Morgan in freier Wildbahn überhaupt nicht überleben, da sein Gehör nicht funktioniert, während er im Loro Parque auf Teneriffa ein vermeintlich erfülltes Leben führen darf. Das Becken ist nicht mit dem offenen Meer vergleichbar, reicht für einige Spielchen mit Artgenossen aber offenbar aus.

Geschäftemacherei ist leider auch häufig ein Treiber für einen Tierpark, obwohl permanent behauptet wird, dass die Unterhaltungskosten extrem hoch sind und selbst der Besitzer nicht reich wird. Die angestellten Pfleger sind in der Regel sowieso höchst tierlieb und bauen tiefe Beziehungen zu ihren Schützlingen auf. Gut geführt kann ein Tierpark also vielleicht sogar eine Oase sein, in der es etwas Bewegung gibt, ausreichend Nahrung, keine Feinde und dadurch ein entspanntes Dasein.

Wir waren gestern mal wieder im Loro Parque und ich bleibe von dieser Art der Gestaltung erfreut. Nachhaltigkeit zahlt sich offensichtlich aus, ist der Park doch erneut an der Spitze des Weltrankings zu finden. Die eigene Stiftung „Loro Parque Fundacion“ kümmert sich darüber hinaus weltweit um den Arterhalt bedrohter Tierarten und unterstützt eine Vielzahl von Projekten. Im Park selbst wirken die einzelnen Gehege liebevoll und natürlich, sogar die diskussionswürdigen Shows wurden offensichtlich verkürzt, so dass die Tiere eher natürliche Verhaltensweisen vorführen und nicht im Übermaß zu Zirkusäffchen dressiert wurden.

Leider gibt es nicht überall eine so offensichtliche Bemühung, den Tieren wirklich gerecht zu werden, daher sind die Interventionen von Tierschützern wichtig und richtig. Der Optimalfall wäre vermutlich, wenn es dem Menschen gelänge, so in Einklang mit der Natur zu leben, dass keine Tiere in Gefahr gerieten, auszusterben. Doch betrachtet man das wahnsinnige Bevölkerungswachstum, so sehe ich da tiefschwarz. So lange wir diesbezüglich keine Gegenbewegung eingeleitet bekommen bin ich froh, dass es Einrichtungen wie den Loro Parque gibt, der wundervollen, aber nahezu ausgestorbenen Arten eine Heimat gibt und somit unsere Kinder ein stückweit dafür sensibilisiert, dass es nötig ist, Rücksicht auf die Natur zu nehmen und das eigene Verhalten zu überdenken. Auch wenn das flaue Gefühl beim Betrachten der Tiere bleibt. 

Keep on rockin´

Ree

Werbeanzeigen

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Google Foto

Du kommentierst mit Deinem Google-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s

Einfaches HTML ist erlaubt. Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

Abonniere diesen Kommentar-Feed über RSS

%d Bloggern gefällt das: